Das Geheimnis von Lourdes

… oder warum Wunder nur so lange Wunder sind bis die richtige Messtechnik angewendet wird
Heilquellen werden von einem geheimnissvollen Flair umgeben. Wasser scheint immer gleich zu sein, aber ein besonderes Wasser aus einer besonderen Quelle hat auf einmal heilende Kräfte, ohne dass die Unterschiede zu anderen Quellen festgestellt werden können oder ein Grund für diese Heilungen gefunden werden kann.
Die Menschen nennen solche, ihnen unerklärliche Vorgänge „Wunder“, so lange sie sie nicht verstehen, und die Kirche – insbesondere die katholische – hat sich dies zu Nutzen gemacht um den Glauben und damit auch ihre Macht zu stärken und natürlich auch, um Spenden zu sammeln.
Was geschieht aber nun mit den Wundern, wenn eine biologische wissenschaftliche Erklärung für diese Vorgänge gefunden wird?
Wir wissen heute, dass das Wasser von Lourdes, Nordenau, Tlacote und anderen berühmten Heilquellen eine Gemeinsamkeit hat: Es enthält gelösten gasförmigen Wasserstoff, und dieser Wasserstoff liefert eine biologische wissenschaftliche Erklärung für diese dokumentierten und nicht dokumentierten „Wunder“.
Im Wasser von Lourdes finden wir bis zu 800 ppb gelösten Wasserstoff, in Nordenau 400 ppb, und in den Höhlen oder Grotten, wo die beiden Quellen entspringen, gibt es auch in der Luft einen höheren Anteil an Wasserstoffgas.
Dies erklärt auch, warum Wasser aus diesen Quellen nur dann wirksam ist, wenn es vor Ort getrunken wird: Einmal verstärkt sich die Wirkung durch den Wasserstoff der vor Ort eingeatmet wird, zum anderen entweicht der Wasserstoff aus dem Wasser beim Transport sehr schnell.

Kommentare sind geschlossen

  • das ist ein bild